6 Gründe, warum Ihr Schlüsselsystem nicht mehr gut genug ist

Der Schlüssel. Unverzichtbar. Einzigartig. Universell. Ein jahrhundertealtes Symbol für Zugang und Status. Schlüssel sind unser Weg zu persönlichen und beruflichen Orten und Gegenständen. Wir gehen nie ohne Schlüssel aus dem Haus und tragen oftmals zusätzliche Schlüsselkarten oder Schlüsselbadgets mit uns herum.
Wir benutzen Schlösser, um ausgewählten Personen den Zugang zu bestimmten Bereichen, Tresoren oder Objekten zu erlauben oder zu verweigern. Doch bei genauerem Hinsehen werden die Grenzen von Schlüsselsystemen schnell deutlich. Insbesondere bei der Frage nach Sicherheit von Schlüsseln lohnt es sich, einmal näher hinzuschauen. Dabei sollten sich insbesondere Unternehmen die Frage stellen, ob die Sicherung von Gebäuden und Daten durch Schlüsselsysteme ausreichend gewährleistet ist.
Hier sind 6 Gründe, warum traditionelle Schlüsselsysteme dringend ein Upgrade benötigten und eine potenzielle Bedrohung für Sie und Ihr Unternehmen darstellen.

1. Eine analoge Lösung für eine digitale Welt: Der verlorene Schlüssel
Seien wir ehrlich, wir alle hatten diesen peinlichen Moment, in dem wir einen Schlüssel verlegt haben. Wir sind hinunter in das Büro der Büroverwaltung gegangen, das sich in einem obskuren Teil des Untergeschosses Ihres Bürogebäudes befindet, und mussten einen langwierigen und unangenehmen Prozess durchlaufen, um einen neuen Schlüssel zu beantragen. Einen Schlüssel zu verlieren ist jedoch nicht nur ärgerlich, wenn es darum geht einen neuen Schlüssel zu beantragen, vielmehr kann das auch sehr kostspielig für Sie und das Unternehmen sein und einen Produktivitätseinbruch für Mitarbeiter bedeuten.

2. Die unsichtbare Sicherheitsbedrohung: Der gestohlene Schlüssel
Wenn ein verlorener Schlüssel zu spät entdeckt wird, können bereits ernsthafte Probleme entstanden sein – Diebstahl, unbefugter Zutritt oder die Nachbildung des Schlüssels. Bei Schlüsselverlust ist nicht jede Versicherung willig, die entstehenden Kosten zu übernehmen. Somit müssen entstandenen Kosten und Schäden oftmals aus eigener Tasche bezahlt werden. Aus Scham und der Sorge vor diesen Kosten werden verlorene Schlüssel oftmals zu spät gemeldet. Das bürgt vor allem für Unternehmen ein hohes Sicherheits- und Kostenrisiko.

3. Identitätsdiebstahl: Der duplizierte Schlüssel
Die Nachbildung von Schlüsseln stellt ein sehr hohes Sicherheitsrisiko dar und ist eines der größten Schwächen von Schlüsseln. Das liegt vor allem daran, dass es sehr einfach ist, Schlüssel zu duplizieren. Selbst wenn Schlüssel zurückgegeben werden, kann man nicht davon ausgehen, dass keine Kopie angefertigt wurde. Unternehmen müssen immer befürchten, dass ehemalige Mitarbeiter noch Zugang zu Büroräumen haben. Aber nicht nur traditionelle Schlüssel sind anfällig, auch Schlüsselkarten und Schlüsselbadgets können nachgemacht werden. Mit einer Vielzahl von ausführlichen Anleitungen im Internet und verschiedenen Apps für Mobiltelefone kann jeder sein Glück beim Kopieren und Nachmachen von Schlüsselkarten und -badgets versuchen.

4. Systeme ohne Maßstab: Der begrenzte Schlüssel
Der Schließplan für ein schlüsselbasiertes Zutrittsmanagement wird manuell erstellt, z.B. in einer Excel-Tabelle, und muss bei jeder Änderung angepasst werden. Änderungen werden nicht in Echtzeit implementiert. Somit sind schlüsselbasierte Zutrittssysteme oftmals unkontrollierbar, langsam und stellen eine schlechte Darstellung der Echtzeit dar.

5. Kosten und Zeit: Der teure Schlüssel
Mit steigenden Sicherheitsanforderungen erhöhen sich auch die Kosten der konventionelle Schlüsselsysteme. Neue Schlösser müssen installiert und ausgetauscht werden. Schlüssel werden dupliziert, verteilt oder eingezogen. Zudem müssen Zugangsberechtigungen neu definiert und angepasst werden. Das ist zeitaufwändig und teuer.

6. Der Convenience-Faktor: Der Schlüssel als Erfahrung
Schlüssel sind lästig und unpraktisch. Im Zeitalter der Digitalisierung muss man sich fragen, warum dieses veraltete System noch nicht überarbeitet wurde und von moderner Technik und Digitalisierung profitiert. Digitale Lösungen bieten oftmals sicherere und anwenderfreundliche Alternativen. Digitale Schlüssel bieten auch eine einfachere und verlässlichere Verwaltung.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass herkömmliche Schlüsselsysteme veraltet und ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Glücklicherweise bieten neue digitale Lösungen eine sicherere und bequemere Alternative. Es ist möglich, dass Schlösser und Schlüssel in mobile Lösungen integriert oder ausgetauscht werden. Davon können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen profitieren.
Der mobile Zugang bietet ein einfaches, umfassendes Kontrollmanagement mit Echtzeit-Visualisierung der aktuellen Anmeldungen und Berechtigungen. Mit digitalen Lösungen ist es möglich, eine sicherere und transparentere Umgebung zu schaffen. Unternehmen profitieren davon, den Arbeitsplatz vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Dadurch werden Bürogeräte und das Eigentum der Mitarbeiter sicherer, was einen reibungslosen Geschäftsbetrieb gewährleistet.