FAQ
Integration
Wie funktioniert die Integration von SEAMLESSᵐᵉ?
Bestehende Zugangskontrollsysteme, also zum Beispiel Kartenleser oder Zugangstore, werden von uns mit einem Communication Unit ausgestattet. Das Communication Unit ermöglicht die Kommunikation mit dem Smartphone und erkennt die Entfernung des Smartphones zum Gate. So kann unsere App als virtuelle Chipkarte agieren.
Wie lange dauert die Integration von SEAMLESSᵐᵉ?
Die Integration an sich dauert weniger als zwei Tage. Im Anschluss entscheiden Sie selbst, welche individuellen Konfigurationen notwendig sind und wie schnell und in welchem Umfang SEAMLESSᵐᵉ in Ihrem Unternehmen ausgerollt wird.
Müssen bauliche Vorkehrungen getroffen werden, wenn SEAMLESSᵐᵉ integriert wird?
Das hängt vom Zugangskontrollsystem ab, in das SEAMLESSᵐᵉ integriert wird. Als Add on lässt es sich einfach mit den Produkten der meisten großen Hersteller verbinden. In einigen Fällen können allerdings kleinere Anpassungen notwendig sein.
Kann unsere bestehende Zugangskontrolle auch mit SEAMLESSᵐᵉ weitergenutzt werden?
Ja. SEAMLESSᵐᵉ ist eine Ergänzung für bestehende Zugangskontrollsysteme. Nach der Integration können sowohl unsere kontaktlose Zugangskontrolle, als auch die bestehende Lösung je nach Bedarf verwendet werden.
Technische Voraussetzungen und Nutzerverwaltung
Brauche ich ein Smartphone, um SEAMLESSᵐᵉ zu nutzen?
Ja, SEAMLESSᵐᵉ ersetzt Schlüssel und KeyCards durch das Smartphone.
Nicht jeder in meiner Firma hat ein Smartphone und nicht jeder möchte sein privates Smartphone beruflich nutzen. Müssen wir allen Angestellten Firmenhandys zur Verfügung stellen?
SEAMLESSᵐᵉ ist zwar auf die Nutzung mit Smartphones ausgerichtet (nur so funktioniert die kontaktlose Authentifizierung), aber bestehende Systeme können auch nach der Erweiterung durch SEAMLESSᵐᵉ noch genutzt werden. So kann ganz nach Wunsch auch weiterhin auf Schlüssel, Schlüsselkarten oder Key Fobs zurückgegriffen werden.
Welche Anforderungen muss ein Smartphone mindestens erfüllen?
SEAMLESSᵐᵉ funktioniert mit den meisten gängigen Smartphones – und sogar auch mit einigen anderen Smart Devices (wie zum Beispiel Smartwatches).
Wie können Gäste die Tore passieren?
Gäste müssen auf das herkömmliche System zurückgreifen.
Funktionsweise
Braucht das Smartphone oder das Zugangstor eine Internetverbindung?
Das Smartphone muss nicht mit dem Internet verbunden sein. Die Daten werden über Secure Bluetooth Low Energy (SBLEC) übertragen. Je nach Integration kann das Tor Zugang zu Ihrem Rechtemanagement-System benötigen.
Muss Bluetooth immer aktiviert sein?
Ja, damit Zugang gewährt werden kann, muss Bluetooth aktiviert sein.
Ist Bluetooth nicht zu langsam?
Die Authentifizierung dauert bei SEAMLESSᵐᵉ in der Regel weniger als drei Sekunden.
Wieso funktioniert SEAMLESSᵐᵉ nicht über NFC?
NFC funktioniert nur auf geringen Distanzen. Zur Authentifizierung via NFC müsste das Smartphone direkt an einen Leser gehalten werden, während SEAMLESSᵐᵉ vollkommen interaktionslos funktioniert.
Was ist die maximale Reichweite?
SEAMLESSᵐᵉ kann eine Distanz von circa 20 Metern sicher abdecken. In den meisten Fällen wird aber eher eine geringere Distanz benötigt. Da die benötigte Reichweite aber Bei der Kontrolle von Fahrzeugen wird beispielsweise eine weitere Reichweite benötigt als bei Zugangstoren, die zu Fuß passiert werden.
Kann ich verhindern, dass sich die App authentifiziert?
Standardmäßig funktioniert die Authentifizierung automatisch, die Funktion lässt sich aber in der App ausschalten.
Was, wenn ich es mir anders überlege und doch nicht rein möchte?
SEAMLESSᵐᵉ überprüft die Distanz zur Tür durch eine Abfrage der Positionierung. Die findet nur statt, wenn man sich in der eingestellten Reichweite befindet – also in der Regel erst unmittelbar vor der Tür.
Biometrische Authentifizierung
Gehört die Bewegungserkennung immer zu SEAMLESSᵐᵉ?
Nein. SEAMLESSᵐᵉ erlaubt die kontaktlose Authentifizierung. Falls aber eine erhöhte Sicherheitsstufe notwendig ist, kann die Ganganalyse zur eindeutigen identifizierung verwendet werden.
Wie lange dauert es, bis das Smartphone den Gang eindeutig identifiziert?
Die Anlernzeit dauert etwa 10 Minuten – danach kann der Gang eindeutig bestimmt werden. Je länger man mit dem Smartphone in der Tasche läuft und je mehr Daten das System sammeln kann, desto zuverlässiger können auch Abweichungen erkannt werden (die zum Beispiel beim Wechseln von Schuhen entstehen können).
Was passiert, wenn jemand anders läuft (zum Beispiel mit einem gebrochenen Bein oder mit neuen Schuhen)?
Bei starken Abweichungen kann es passieren, dass das System eine weitere Absicherung verlangt, zum Beispiel durch einen Fingerabdruck oder einen Pin. Wird diese Absicherung erbracht, lernt das System, auch dem neuen Gang zu vertrauen.
Was passiert, wenn ich mein Smartphone in der Tasche habe?
SEAMLESSᵐᵉ funktioniert am besten, wenn das Smartphone in der Nähe der Hüfte getragen wird (wo der Gang am besten gemessen werden kann). Wenn jemand sein Smartphone aber normalerweise in der Tasche trägt, kann SEAMLESSᵐᵉ das auch lernen.
Was passiert, wenn der Gang einmal nicht erkannt wird?
Wenn sich der Gang verändert, was zum Beispiel schon bei einem Schuhwechsel der Fall ist, kann es passieren, dass der Gang nicht erkannt wird. In diesem Fall verlang das System eine zusätzliche Absicherung (also zum Beispiel den Fingerabdruck oder einen Pin), um sicherzustellen, dass die Authentifizierung zuverlässig bleibt.
Privatsphäre und Datenschutz
Wo werden meine Daten gespeichert?
Die Daten sind auf dem Endgerät des Nutzers gespeichert. Besonders die biometrischen Daten verlassen das Gerät auf keinen Fall.
Die Verwaltung der Zutrittsrechte liegt, wie bisher auch, beim Arbeitgeber.
Wie werden die Daten verschlüsselt?
Für die Verschlüsslung zwischen den Beacons und dem Smartphone verwenden wir ein eigens entwickeltes Protokoll (SBLEC – Secure Bluetooth Low Energy Communication). SBLEC basiert auf BLE Advertising Frames und Ellyptic Curve Kryptografie. Die userspezifische Seamless ID wird in einem Trusted Platform Module (TPM) gespeichert. Wir beteiligen uns zusätzlich aktive an der Quantum Ready Forschung.
Können Arbeitgeber die Position ihrer Mitarbeiter jederzeit nachvollziehen?
Nein, normalerweise wird nur die Position im Bezug zum Tor überprüft – also ob jemand nah genug an der Tür steht, dass eine Authentifizierung nötig ist.

Sollte es aber beispielsweise aus Sicherheitsgründen notwendig sein, zu überprüfen, wer sich in bestimmten Bereichen aufhält, lässt sich eine genauere Differenzierung konfigurieren.